Aktuelles

Der Rundfunkbeitrag wurde gesenkt

Die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder haben die Senkung des Rundfunkbeitrags zum 1. April 2015 beschlossen. Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio berücksichtigt die geänderte Beitragshöhe bereits automatisch. So setzt sich Ihr geänderter Rundfunkbeitrag zusammen: Bis zum 31. März 2015 betrug der monatliche Rundfunkbeitrag für eine Wohnung 17,98 Euro. Ab dem 1. April 2015 […]

Mitnahmestopp von E-Scootern in Bussen/Bahnen

Oberlandesgericht Schleswig bestätigt Abmahnung des BSK Das Oberlandesgericht Schleswig hat jetzt die ablehnende Entscheidung des Landgericht Kiel bezüglich einer einstweiligen Verfügung für die Mitnahme von E-Scootern in den Fahrzeugen der Kieler Verkehrsgesellschaft GmbH, KVG, aufgehoben und an das Landgericht Kiel zurück verwiesen. In seinem Schreiben verweist das OLG auf das Allgemeine Gleichstellungsgesetz, und begründet die […]

Einladung zum Schnupperstudium

„Studieren mit Behinderung/chronischer Krankheit“  an der TU Dortmund  Der Bereich Studium und Behinderung des Zentrums für Hochschulbildung (DoBuS) der Technischen Universität Dortmund veranstaltet vom 10. bis 12. November 2015 das dreitägige Schnupperstudium „Studieren mit Behinderung/chronischer Krankheit“. Die Veranstaltung richtet sich an alle behinderten und chronisch kranken Studieninteressierten, die an einem Studium in Dortmund interessiert sind. […]

Zahl der Kranken­haus­fälle durch infek­tiöse Darm­erkran­kungen seit 2000 um 108 % gestie­gen

Pressemitteilung Wiesbaden – Im Jahr 2013 mussten 266 000 Personen wegen infektiöser Darmerkrankungen stationär im Krankenhaus behandelt werden. Im Vergleich zum Jahr 2000 bedeutet dies mehr als eine Verdopplung der Fälle (+ 108 %). Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Weltgesundheitstages am 7. April 2015 mit. Hauptsächliche Verursacher des Anstiegs waren die bakteriellen […]

Rückblick DMG Kinderwochenende

21.11 – 23.11.2014 Am Freitagnachmittag ab 16:00 Uhr fanden sich alle Familien in der Jugendherberge ein. Um ein Informatives Wochenende mit sehr vielen Informationen zu erleben. Frau Prof. Dr. Schara und Dr Swierzy nahmen sich ausgiebig Zeit für die Eltern, um persönliche Fragen rund um die Myasthenie zu beantworten. Im Nebenraum vergnügten sich unsere Kinder, […]

Veranstaltungen

Sa 30

RG-Hof

30. Mai um 14:30 bis 17:30
Fr 05

RG-Magdeburg

5. Juni um 14:00 bis 17:00
Veranstalter: Irma Büchner, Magdeburg
Fr 05

RG-Magdeburg

5. Juni um 14:00 bis 17:00
Veranstalter: Irma Büchner, Magdeburg
Sa 06

RG-Dresden

6. Juni um 10:30 bis 13:00
Sa 13

Wichtige Informationen

Zuzahlungsbefreiung bei der gesetzlichen Krankenkasse (GKV)

Wie jedes Jahr zum Jahresende möchte ich Sie daran erinnern, dass Sie Ihre Ansprüche gegenüber der Krankenkasse geltend machen und sich einen Teil Ihrer Zuzahlungen für 2014 zurückholen.

Wie Sie wissen, zählen Sie als Myasthenie- bzw. LEMS-Patient als chronisch krank und müssen sich demzufolge mit 1% der kalenderjährlichen (Familien-)Bruttoeinnahmen an den Kosten beteiligen.

Diese Grenze und die Befreiung gilt nur für Zuzahlungen zu Leistungen, die die Krankenkasse bezahlt (z.B. Arznei-, Verband- und Heilmitteln, Hilfsmitteln, Fahrkosten, Haushaltshilfe, stationären Maßnahmen) - nicht aber für die Kosten einer Brille oder für Ihre Selbstbeteiligung beim Zahnersatz. Diese Kosten müssen Sie in jedem Fall selbst bezahlen. Lesen Sie hier weiter!

Anerkennung einer Schwerbehinderung

Das Thema „Schwerbehinderung“ gibt vielen Mitgliedern immer wieder Rätsel auf, so dass ich es heute nochmals zum Anlass nehmen möchte, Ihnen ein paar Tipps dazu zu geben:

Wann sollte ein Antrag gestellt werden? Sie können jederzeit einen Antrag stellen, wenn Ihnen dauerhafte Beeinträchtigungen, d.h. Beschwerden, die länger als sechs Monate anhalten, den Alltag erschweren. Haben im Laufe der Zeit Ihre Beschwerden zugenommen oder sind neue aufgetreten, so stellen Sie einen Änderungsantrag.

Welche Angaben sind für den Antrag erforderlich? Geben Sie hier alle Beeinträchtigungen an, die Sie belasten. Schreiben Sie dazu als Anlage eine Liste mit Ihren Beschwerden und konzentrieren Sie sich dabei nicht nur auf MG und LEMS, denn Ihr Körper besteht aus mehr als nur aus Symptomen dieser beiden Diagnosen. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Beeinträchtigungen so genau wie möglich beschreiben, denn nur so kann sich der Gutachter ein Bild von Ihnen machen. In den Antrag gehören keine Diagnosen, denn diese sind aus den ärztlichen Stellungnahmen ersichtlich. Lesen Sie hier weiter!